Schwimmen in der Corona-Zeit: unterschiedlichste Auflagen in Freibädern, Schwimmhallen und Badeseen

Wir waren in den letzten Wochen häufig schwimmen – am See, in der Therme Erding, im Freibad und auch im Hallenbad. Dabei haben wir festgestellt, dass die Corona Beschränkungen extrem unterschiedlichen angewendet werden und deswegen einige Besuche deutlich schöner waren als andere. Wir haben daher etwas recherchiert und möchten euch heute zeigen, was in welchen Bäder gilt und was ihr bei eurem Besuch beachten solltet. 
Hier findet ihr unsere Übersicht über alle Badeseen und Schwimmbäder über die wir bereits ausführlich berichtet haben.

Die Unterschiede im Allgemeinen

Alle Hallen – und Freibäder müssen sich aktuell an die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung halten (siehe §11).  Dieses ist aber so unkonkret, dass alle Bäder ihr Hygienekonzept selbst erarbeiten und dann vom Gesundheitsamt überprüft werden. Aus diesem Grund müsst ihr in einigen Bädern vorher ein Onlineticket kaufen und in anderen nicht. In einigen sind alle Rutschen und Spaßangebote (Strömungskanal, Sprudel, Wassertiere etc.) gesperrt und in anderen dagegen offen. Am meisten hat mich irritiert, dass in bestimmten Bädern Besucher vor den Becken warten müssen, weil schon 8 andere darin sind (Beispielzahl), während es in anderen egal zu sein scheint, dass man direkt neben sehr vielen anderen Menschen plantscht.
Bei öffentlichen Seen gibt es dagegen wenig Beschränkungen. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass vor Ort kein oder wenig Personal anwesend ist, das die Beschränkungen umsetzt.

Folgendes gilt in allen Hallen- und Freibädern

Grafinger Freibad

Kinder unter 12 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen / Erziehungsberechtigten ins Bad.

In allen Bädern müsst ihr ein Registrierungsformular ausfüllen, auf dem eure Kontaktdaten vermerkt werden. Ihr spart allen Besuchern viel Zeit, wenn ihr euch dieses Formular vor dem Besuch ausdruckt und bereits ausgefüllt mitbringt. Dieses Formular ist jeweils auf der Homepage des Bades zu finden. Solltet ihr noch keines ausgefüllt haben, liegen natürlich vor Ort welche bereit.

In allen Bädern gilt eine Mund- und Nasenschutzpflicht im Kassen- und Eingangsbereich. Im Bad selbst gibt es Unterschiede, jenachdem wohin ihr geht. In den Becken und Spaßangeboten könnt ihr aber natürlich überall ohne plantschen.

Die Öffnungszeiten und teilweise auch die Preise haben sich geändert, schaut daher vorher auf die jeweilige Homepage. Bei den Münchner Bädern wird beispielsweise auf runde Beträge gerundet, damit weniger Wechselgeld in Benutzung ist.

In jedem Becken darf sich nur eine bestimmte Anzahl Leute aufhalten, da man versucht die Abstandsregeln auch im Wasser zu wahren. Umso grösser und weniger verwinkelt das Becken, desto mehr Menschen dürfen hinein. In großen Schwimmbädern fällt diese Regel manchmal gar nicht auf, weil genug Platz da ist.

Saunen ab 60°C sind geöffnet, nur Dampfsaunen sind außer Betrieb.

Folgendes gilt für öffentliche Seen

Strandbad am Klostersee Ebersberg

An öffentlichen Seen sind alle Besucher aufgerufen selbstständig auf die Abstandsregeln zu achten. Weil aktuell viele Menschen von den Beschränkungen der Schwimmbäder verunsichert sind, sind die Seen momentan stärker besucht. Da aber nicht automatisch mehr Personal der Wasserwacht die Seen überwacht, achtet bitte ganz besonders auf eure Kinder! Es wird befürchtet, dass dieses Jahr deutlich mehr Menschen ertrinken werden. Ganz neue Lehrvideos von „Bayern schwimmt“ findet ihr hier.

So sieht es konkret in den Hallen- und Freibädern in München und östlichem Umland aus

Die Münchner Freibäder/Sommerbäder
(Bad Georgenschwaige, Dantebad, Michaeli-Freibad, Maria Einsiedel, Prinzregentenbad, Schyrenbad, Ungererbad, Westbad)

  •  Onlinereservierung notwendig
  •  Rutschen, Sprunganlagen, Spielplätze und Kinderplantschbereiche sind geöffnet, der Strand im Prinzregentenbad ist aufgeschüttet und zugänglich
  •  Die Volleyball- und Fußballfelder sind gesperrt, aber Tischtennis ist möglich
  • Sprudelliegen oder Wasserpilze bleiben überall außer Betrieb, die Trampoline im Michaelibad und im Ungererbad sind gesperrt
  •  ich habe Berichte, dass in einigen Freibädern die Kioske geschlossen sind (auf jeden Fall Michaelibad), offiziell habe ich dazu leider noch keine genaue Auskunft erhalten können.
  •  Alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung. Diese wird durch Personal vor Ort überwacht und gegebenenfalls Leute aus dem Wasser gebeten.
  • Bei schlechtem Wetter: Naturbad Maria Einsiedel bleibt geschlossen; Dantebad bleiben Nichtschwimmerbecken, FKK-Bereich und Kinderplanschbereich im Freibadbereich geschlossen; sonst alle Bäder bis 19 Uhr geöffnet
  • Hier findet ihr alle FAQs

Die Münchner Hallenbäder
(Cosimawellenbad, Nordbad, Olympia-Schwimmhalle, Südbad, Bad Giesing-Harlaching, Müller’sches Volksbad, Westbad, Michaelibad, Bad Forstenrieder Park)

Cosimawellenbad – aktuell keine Wellen (defekt), Kleinkindbereich geschlossen
  • Westbad, Michaelibad, Müller’sche Volksbad und das Bad Forstenrieder Park sind bis zum Ende der Sommersaison geschlossen
  • In den Sommerferien ist das Bad Giesing Harlaching geschlossen (nur Kurse)
  • im Cosimabad ist die Wellenanlage defekt, die Kinderplanschbereiche innen und außen und das Warmaußenbecken sind aktuell geschlossen
  • in der Olympia-Schwimmhalle ist der Kinder-Planschbereich geschlossen
  • im Nordbad ist das Warmaußenbecken geschlossen
  • keine Reservierung notwendig, stärkere Personenzahlbegrenzung als in den Freibädern (Achtung es kann daher bei schlechtem Wetter und am Wochenende zu Schließung wegen Überfüllung kommen)
  • Rutschen, Sprunganlagen und Kinderplantschbereiche sind geöffnet
  • Sprudelliegen oder Wasserpilze bleiben überall außer Betrieb
  • Alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung. Diese wird durch Personal vor Ort überwacht und gegebenenfalls Leute aus dem Wasser gebeten. (Es dürfen deutlich mehr Leute ins Bad, als in die Becken „passen“)
  • weitere FAQ findet ihr hier

 

Die Therme Erding

fast keine Einschränkungen
  • unter der Woche und außerhalb der Ferien ist der Besuch ohne Reservierung möglich, es wird aber empfohlen eine Onlinereservierung (2,90€ pro Person) für einen bestimmten Tag + Zeitfenster zu tätigen, am Wochenende und in den Ferien wird dringend zur Vorabreservierung geraten
  • alle Rutschen, Strömungsanlagen, Sprudel- und Spaßbereiche sind geöffnet, bei uns ging allerdings der Strömungskanal außen nicht und an einem anderen Tag der innen
  • die Grotte, die Sprudelliegen und der Wasserfall sind außer Betrieb, Infrarotkabinen und der Canal Grande (Saunabereich) geschlossen
  • da die meisten Becken so riesig sind, macht sich die Personenbegrenzung weniger bemerkbar (an den Rändern stehen jetzt Schilder mit der Personenbegrenzung)
  • in den Saunen gibt es Abstandsmarkierungen
  • weitere Hygiene Informationen, Homepage der Therme Erding

Das Fresch in Freising – Freibad und Hallenbad

  • keine Reservierung notwendig
  • Breit- und Kinderrutschen (innen u . außen) und Sprungturm sind geöffnet
  • alle weiteren Wasserattraktionen (z.B. Strömungskanal, Sprudelliegen) abgeschaltet
  • alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung. Diese wird durch Personal vor Ort überwacht und gegebenenfalls Leute aus dem Wasser gebeten. Bei schlechtem Wetter ist das im Innenbereich schneller der Fall. Bisher gute Gästerückmeldung
  • weitere Hygiene Informationen, unser Beitrag zum Fresch, Homepage vom Fresch

Das Badria – Freibad- und Hallenbad

  • keine Reservierung notwendig, Achtung bei schlechtem Wetter kann es nachmittags zur Schließung wegen Überfüllung kommen
  • geschlossen sind: alle Rutschen (inkl. Bachsause), Sprudel in den Becken, Wasserfälle, Spritztiere, Volleyball-Platz, Dampfbäder, Ruheinseln, Sammelumkleiden, Grillplatz
  • im großen Hallenbecken ist nur Sport- und Bahnenschwimmen erlaubt
  • alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung. Dazu hängen Zettel an den einzelnen Becken und das Personal überwacht vor Ort. Bei schlechtem Wetter am Wochenende ist das leider ab und zu der Fall, weil mehr als doppelt so viele Besucher ins Hallenbad dürfen wie in die Becken „passen“
  • weitere Hygiene Informationen, unser Beitrag zum Badria, Homepage vom Badria

Das beheizte Grafinger Freibad

  • keine Reservierung notwendig, Achtung bei sehr schönem Wetter kann es zur Schließung wegen Überfüllung kommen (Tipp: früh oder recht spät kommen)
  • geschlossen sind: die Breitrutsche und der Sprungturm, Wassertiere, der tiefe Schwimmbereich ist nur für Bahnenschwimmer geöffnet
  • alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung welche vom Personal vor Ort überwacht wird. Bei sehr schönem Wetter ist das leider ab und zu der Fall, weil deutlich mehr Besucher ins Freibad dürfen wie in die Becken „passen“
  •  unser Beitrag zum Badria, Homepage des Freibades in Grafing

Das Naturfreibad in Haag i.OB.

  • keine Reservierung notwendig, Achtung die Personenzahl ist auf nur 150! Besucher begrenzt, daher kann es bei schönem Wetter zur Schließung wegen Überfüllung kommen (Tipp: früh oder recht spät kommen oder vorher anrufen)
  • geschlossen sind: der Kleinkindbereich, Innenumkleiden, Innenduschen
  • unser Beitrag zum Naturfreibad, Homepage des Naturfreibades

Das Erdinger Freibad

  • keine Reservierung notwendig, Achtung bei sehr schönem Wetter kann es zur Schließung wegen Überfüllung kommen (Tipp: früh oder recht spät kommen)
  • die Rutsche ist gesperrt, Kleinkindbecken und Spritzdino in Betrieb
  • alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung welche vom Personal vor Ort überwacht wird. Bei sehr schönem Wetter ist das leider ab und zu der Fall, weil mehr Besucher ins Freibad dürfen wie in die Becken „passen“
  • unser Beitrag zum Freibad, Homepage vom Freibad in Erding

Das Phönix Bad in Ottobrunn

  • keine Reservierung notwendig, Achtung bei sehr schönem Wetter kann es zur Schließung wegen Überfüllung kommen (Tipp: früh oder recht spät kommen)
  • die Aufenthaltsdauer ist auf 4 Stunden begrenzt (außer in der Sauna)
  • Whirlpool und Sprudelliegen sind gesperrt
  • Rutschen geöffnet
  • alle Becken haben eine maximale Personenbegrenzung welche vom Personal vor Ort überwacht wird. Bei sehr schönem Wetter ist das leider ab und zu der Fall, weil mehr Besucher ins Freibad dürfen wie in die Becken „passen“
  • das Restaurant geschlossen aber der Kiosk mit kleinen Speisen geöffnet
  • Homepage des Phönix Bades

Please follow and like us:

4 Antworten auf „Schwimmen in der Corona-Zeit: unterschiedlichste Auflagen in Freibädern, Schwimmhallen und Badeseen“

  1. Hallo, hätte rine Erweiterung zur Therme. Wir waren letzte Woche, da standen an jedem Becken auch Schilder mit Personenzahlbegrenzung.
    Bei uns gingen in den gesamten 4 Stunden auch nur der Ströhmungskanal draußen, der innen nicht und die Blubberliegen waren auch nicht in Betrieb.
    Lg Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.