Traumhafte Familien-Wanderung am Moor-Rundweg mit Natur-Moorbad und Ausflugsrestaurant Café Pauli

Eigentlich braucht man nach diesem Titelbild nichts mehr zu sagen … außer vielleicht: es ist unsere bisher schönste Familien-Wanderung gewesen.
Einige von euch haben schon von dem fantastischen Familien-Ausflugsrestaurant „Café Pauli“ bei Aschau am Chiemsee (1 Stunde südöstlich von München) gehört. Aber wusstet ihr auch, dass direkt daran vorbei ein unbeschreiblich schöner Moor-Rundwanderweg verläuft? Dieser ist bereits für kleine Kinder geeignet, extrem spannend und nur ca. 5 km lang. Er führt über einen Bohlenweg über das Moor, entlang eines Walderlebnispfades und schließlich zu einem kostenlosen Moor-Naturbad mit Kneippanlage und Barfußpfad. Dazwischen können die Kinder auf dem gigantischen Spielplatz vom Café Pauli spielen, Tiere streicheln und in einem der leckersten Restaurants essen, das wir bisher besucht haben.

Der Wanderweg


Wie ihr auf der Karte sehen könnt, gibt es verschiedene Abkürzungen oder Alternativwege entlang des Moor-Rundweges und ihr könnt natürlich auch einen anderen Startpunkt wählen. Wir sind im kleinen Örtchen „Spöck“ gestartet, weil dann das Restaurant etwa auf halber Strecke liegt und man sich dort prima stärken und eine Spielpause einlegen kann. Unter Anfahrt findet ihr übrigens alle Adressen die ihr potentiell brauchen könntet und hier könnt ihr die Karte als druckbare PDF runterladen. Die Frage: „ist der Wanderweg Kinderwagen-geeignet klären wir am Ende.“

Startpunkt der Wanderung

Wenn ihr wie wir im Ort „Spöck“ startet, parkt ganz in der Nähe vom „Soyerhof“ und lauft dann den „Fußweg Richtung Cafe Pauli“ / Bärnsee, der von der Autostraße abzweigt.

Dort kommt ihr gleich an einem wunderschönen Fischteich vorbei und zur schönsten Aussicht der ganzen Wanderung.


Auch wenn die Kinder hier den Berg hinunter flitzen (Achtung Schottersteine) – haltet einfach mal inne und genießt diese beeindruckende Schönheit der Natur. Ich hätte dort Stunden sitzen können.
An der nächsten Kreuzung geht es gerade aus und dann immer bergab durch den Wald. Dort ist der Waldweg schon richtig mit Wurzeln überwachsen und sehr abenteuerlich. An der tiefsten Stelle seid ihr am Bärnsee angekommen. Leider kann man nicht direkt ans Wasser gehen, da das Ufergebiet unter Naturschutz steht. Dafür gelangt ihr bereits kurz nach der nächsten Wegkreuzung zum ersten Holz-Bohlenweg.

Der Holz-Bohlenweg

Bevor ihr die Holz-Bohlen betretet, macht euch den Spaß und hüpft auf dem Erdboden 🙂 Der gibt unter den Erwachsenen leicht nach und federt – das fühlt sich sehr lustig an und die Kinder staunen.

Das Moor, das ihr überquert, besteht aus verschiedenen Typen und sieht daher immer wieder anders aus.

Nach dem Bohlenweg geht wieder in den Wald hinein. Dort steht auch eine Picknick-Bank, auf der ihr euch überlegen könnt, ob ihr an der nächsten Kreuzung den kurzen sonnigen Weg gehen wollt oder lieber den längeren Waldweg mit Erlebnispfad.

Wir haben uns für den längeren schattigen Waldweg mit Erlebnispfad (startet erst später) entschieden. Man kommt dabei zuerst an zwei Bienenhäusern und einem ulkigen bunten Haus im Wald vorbei.

Im Holzhaus hat wohl irgendwann jemand darin geschlafen, denn es liegt noch eine Matratze drin … spannend ist es auf jeden Fall.
Wenn ihr an diesem Häuschen steht, seht ihr einen kleinen Trampelpfad der durch den Wald führt mit vielen Blaubeersträuchern. Ihr könnt dort abkürzen und den kurvigen Mini-Pfad (nicht Kinderwagen-geeignet) durch den Wald laufen oder aber dem Hauptweg weiter folgen, bis ihr den Erlebnispfad erreicht.

Der Wald-Erlebnispfad

Da wir die Abkürzung gewählt haben, haben wir leider auch einige Stationen des Erlebnispfades verpasst. Laut Übersichtsschild gibt es 19 Stationen, wobei wir wahrscheinlich die interessantesten alle noch gesehen haben. Um alle zu besuchen, müsste man Richtung Zeltplatz „Camping am Moor“ laufen und dann bald wieder umkehren und in die Gegenrichtung laufen (siehe Wanderkarte).

Kneippbecken und Barfußpfad

Das natürliche Kneippbecken ist besonders interessant, weil hier zwei verschieden kalte Strömungen zusammenfließen und man also die Wahl hat zwischen kalten Moor-Wasser und sehr kaltem Gebirgs-Wasser 😉
Entweder durch das Wasser oder über eine kleine Brücke gelangt man zum Barfußpfad auf der anderen Seite.


Viel Spaß hatten meine beiden auch mit dem großen Wasserrad und dem „Plantschbecken“ das davor steht. Man kann hier sehr viel Zeit verbringen und wenn man noch mehr Wasser möchte, braucht man sich nur umzudrehen und steht vor dem Eingang des Natur-Moorbades 😉

Das kostenlose Moor-Naturbad


Das Natur-Moorbad ist vom 15. Mai bis 15. Speptember kostenlos geöffnet (Mo – Fr: 11:00 – 19:00 Uhr, Sa/So/Feiertage: 10:00 – 19:00 Uhr – bei Badewetter).
Das Bad ist sehr gut gepflegt und verfügt über eine großen Liegewiese, einen Kiosk, Sanitäreinrichtungen und einen kleinen Spielplatz. Das Badebecken mit natürlichem Moorwasser aus dem Bärnsee ist unbeheitzt und daher entsprechend der Wetterbedingungen recht kalt oder gut erwärmt. Bei unserem Besuch haben sich immerhin 3 von 4 Kindern ins kühle Wasser getraut. Es ist auch etwas ungewohnt, weil das Wasser so dunkel ist, aber spannend fanden sie es dann doch alle. Auf der einen Seite des großen Beckens ist ein sehr flacher Nichtschwimmer-Bereich abgespannt, welcher nach einer weiteren Absperrung immer tiefer wird.

Essen und spielen im Cafe Pauli

Nach einem kurzen Stopp am Moorbad (wir sind am Ende der Wanderung noch einmal wieder gekommen), ging es endlich zum wohlverdienten Essen im Cafe Pauli. Und ich muss sagen, das Ausflugsrestaurant wird seinem Ruf mehr als gerecht. Das Essen war extrem lecker und wir haben trotz bestem Samstags-Ausflugs-Wetter noch einen Platz in dem riesigem und wunderschönen Biergarten bekommen. Beachtet aber das es sich um ein Cafe handelt, d.h. es gibt Kuchen und Eis und auch einige kalte und warme Brotzeiten, allerdings kein „klassisches“ Mittagessen.

Überall gibt es schöne Details zu entdecken, vom kleinen Springbrunnen mit Fischen zum Plüschhäschen-Stall und natürlich der riesigen Kuchen-Vitrine! So viel Auswahl hat man selten. Vor dem Cafe sind Lauf-Enten unterwegs und nur einige Schritte weiter gibt es auch echte Kaninchen zu sehen.

Der Spielplatz mit vielen Tieren


(Achtung der Spielplatz ist Dienstags beschlossen!)
Der Spielplatz erstreckt sich entlang verschiedener Tiergehege und bietet so einige Spielgeräte, die man nicht überall sieht. Kein Wunder, dass alle Kinder trotz größter Hitze nicht mehr weg wollten. Der Spielplatz liegt nämlich zum größten Teil in der Sonne, nur beim beliebten Sandkasten hatte man dort eine lustige Idee:

Es gibt Ziegen, Fische und verschiedene Vogelarten zu sehen und auch Dinge die besonders für die Männer interessant sind…

Der Rückweg

Gut gestärkt geht es nun die kleine Straße weiter nach oben, direkt am Cafe Pauli vorbei. Dabei hat man eine herrliche Aussicht, jedes mal wenn man sich nach den Kindern umdreht 😉 die den Berg hochschnaufen. Aber keine Sorge, der Anstieg ist nur kurz, dann geht es rechts ab auf einen kleinen Feldweg und zwar direkt bei den letzten Häusern des winzigen Örtchens „Höhenberg“.

Wanderweg zwischen den Feldern

Diese Strecke verläuft komplett in der Sonne. Das große Ziel unter Bäumen  ist daher die „Denker-Bank“.

Denker-Bank

Danach geht es recht steil und holprig bergab. Unten angekommen startet der zweite Teil des wunderschönen Holz-Bohlenweges. Wieder geht es über das fantastische Moor und dann den letzten Hügel hinauf – zu der ersten Kreuzung, die ihr während eures Rundweges passiert habt. Von da aus sind es nur noch wenige Schritte bis zum Ausgangsort eurer Wanderung.

Ist der Weg Kinderwagen geeignet?

Kurz gesagt: zum Teil. Leider ist der Anfang und auch das Ende des beschriebenen Wanderweges recht steil und sehr holperig und daher nicht für Kinderwagen zu empfehlen. Was ich aber empfehlen kann ist Folgendes: Parkt am Cafe Pauli und lauft den Weg in die entgegengesetzte Richtung der Wanderkarte: vorbei am Moorbad mit Kneippanlage, den Erlebnis-Pfad durch den Wald und über den ersten Holz-Bohlen Weg. Sobald dieser endet, müsst ihr leider umkehren und den Weg zurücklaufen, denn ab da wir es unwegsamer. Der Weg ist dann ca. 2 km lang und trotzdem wunderschön und beinhaltet alle Highlights.

Anfahrt

Start der Wanderung: nebem dem Soyerhof, Spöck 7, 83229 Aschau im Chiemgau
Natur-Moorbad: Höhenbergstraße 1, 83229 Aschau im Chiemgau
Cafe Pauli: Höhenbergstraße 3, 83229 Aschau im Chiemgau


Das könnte euch noch interessieren:

Erlebniswanderungen

Herreninsel im Chiemsee

Märchen- und Erlebnispark Marquartstein im Chiemgau

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.