Mit der Seilbahn oder der Zahnradbahn auf den Wendelstein: fantastischer Familienausflug zur Eishöhle, Bergsternwarte und beeindruckenden Aussichten

Anzeige

Absolut atemberaubend, abenteuerlich und dabei genial familienfreundlich – so kenne ich den Ausflugsberg Wendelstein, der gerade einmal 50 Minuten Autofahrt südöstlich von München liegt. Denn dort sind die wichtigsten Highlights so nah bei einander, dass es bereits kleine Kinder laufen können und es für die Großen dennoch genug Herausforderungen gibt. Besonders jetzt zur heißen Jahreszeit ist es auf dem Wendelstein mit 6-10 Grad Temperaturunterschied einfach herrlich. Ob mit der schnellen Seilbahn oder der spannenden Zahnradbahn, die Auffahrt ist bereits fantastisch. Oben angekommen erwartet euch ein einzigartiges Bergpanorama mit unzähligen Aussichtspunkten, einer schicken Bergkirche und natürlich der genialen Schauhöhle. Durch spannende Gänge gelangt ihr dort zum „Dom“ unter dem Berg und natürlich der sogenannten Kältefalle, die wie ein gefrorener Wasserfall anmutet. Die Sportlichen unter euch können die Bergspitze mit Observatorium erklimmen oder einen der absteigenden Wanderwege ausprobieren. Der große Berggasthof mit ausgefallenem Hangspielplatz liegt dabei immer im Zentrum – direkt an der Seilbahn, die euch nach einem vollkommenen Tag wieder ins Tal bringt.

Übersicht

  1. Wissenswertes
  2. Auffahrt mit der Seilbahn oder der Zahnradbahn
  3. Das Zentrum: Bergpanorama, Gasthof und Hangspielplatz
  4. Die Bergkirche
  5. Schauhöhle mit Dom und „Eiswasserfall“
  6. Gipfelweg mit Bergobservatorium sowie weitere Wanderwege
  7. Anfahrt
  8. Sehenswertes in der Umgebung z.B. Strandbad am Schliersee

Wissenswertes

Der Wendelstein ist für jedes Alter optimal. Wenn eure Kids bereits laufen können, könnt ihr sie an der Hand die wenigen Meter trippeln lassen – und wenn sie das noch nicht schaffen, ab in die Kraxe. Im Grunde ist der Zugang zum „Zentrumsplatz“ des Wendelsteins sogar barrierefrei und damit auch für den Kinderwagen geeignet, aber auf die Aussichtsplattform, zur Bergkirche und zur Schauhöhle kommt ihr damit nicht.

Packt unbedingt ein 2€ Stück pro Person ein! Das benötigt ihr nämlich, wenn ihr in die Schauhöhle wollt. Im Internet steht zwar, dass man den Höhleneintritt beim Kauf des Seilbahntickets mit bezahlen kann, dies ist aber leider nicht korrekt. Die Eishöhle könnt ihr nur durch ein Drehtor betreten, welches nur 2€ Stücke akzeptiert. Außerdem benötigt ihr unbedingt warme Kleidung und geschlossene Schuhe für die Höhle. Dort sind es nämlich auch im Hochsommer um die 0°C!!!

Auffahrt mit der Seilbahn oder der Zahnradbahn

Ihr habt zwei Möglichkeiten um auf den Wendelstein zu gelangen. Der schnellere und billigere Weg ist eine klassische Seilbahn, welche alle 30 Minuten von Bayrischzell losschwebt und den Berg in nur 7 Minuten erklimmt. Die Aussicht während der Fahrt ist wirklich beeindruckend.

Ganze 22 km entfernt startet die berühmte Zahnradbahn in Brannenburg – eure zweite Möglichkeit den Wendelstein zu bezwingen. Die Auffahrt dauert ca. 30 Minuten, ist deutlich teuer aber dafür noch spannender. Die Bahn fährt nämlich auf ihrem Weg zur Spitze durch sieben Tunnel, über 13 Brücken und an so mancher beeindruckenden Felswand vorbei. Für absolute Eisenbahnfans gibt es außerdem einmal im Monat Mondscheinfahrten, bei denen die Zahnradbahn zum Schein des Mondes extra langsam fährt 🙂

Hier findet ihr die Preisübersicht von beiden Bahnen.

Ok ihr habt natürlich recht, es gibt noch eine dritte Möglichkeit auf den Wendelstein zu kommen: wandern und das steil nach oben! Ich glaube allerdings dafür müssen meine Kids noch deutlich älter werden, bis ich ihnen das zutraue. Und wer weiß ob ICH das dann schaffe, denn es sind ganze 750 Höhenmeter 😉

Das Zentrum: Bergpanorama, Gasthof und Hangspielplatz

Genau wie beim letzten Besuch auf dem Wendelstein (vor 4 Jahren) waren wir auch dieses Mal absolut sprachlos. Wir stiegen aus der Seilbahn und nach nur wenigen Meter standen wir da: auf einer riesigen Aussichtsplattform von der wir in alle Richtungen blicken konnten. Rechts von uns die grünen Täler und die wunderschönen Nachbarberge. Links von uns ein gigantischer Felsen mit der Felsenkirche im Hintergrund.

Direkt vor uns ein extra erhöhter Aussichtshügel für besonders schöne Fotomotive 😉 .

Und hinter uns der große Gasthof, umrahmt vom Bergmassiv der Spitze des Wendelsteins. Zu diesem Restaurant gehört übrigens ein großer Biergarten mit einer phänomenalen Aussicht. An den Gasthof schließt sich auch direkt der ausgefallene Hangspielplatz an.

Über Stock und Stein, Holzhindernisse und eine Tunnelrutsche gelangt man hier vom Mini-Hügel hinab zur Aussichtsterrasse. Dort stehen total kreative Aussichtsbänke, die wie ein riesiger Vogel gestaltet sind.

Am coolsten ist natürlich die „trojanische Gams“, in welche meine Kids nur zu gerne hineingeklettert sind (und sich dort versteckt haben … sie sind auf dem Foto wirklich innen drin 😉 )

Die Bergkirche

Vom Spielplatz sind es nur wenige Schritte bis zur Bergkirche. Als wir vor 3 Wochen dort waren hatten wir neben der Wahnsinns Aussicht von der Kirchenmauer, sogar passende musikalische Begleitung. Eine lustige Wandergruppe war an der Kirche angekommen und sang Heimatlieder. Ich musste schmunzeln, denn kultig bayrischer kann es wohl nicht mehr werden 😉

Schauhöhle mit Dom und „Eiswasserfall“

Wenn ihr an der Kirche vorbeilauft, kommt ihr sofort zu einem Wegweiser, der euch Richtung Höhle weist. Kleine Kinder solltet ihr dort lieber an die Hand nehmen, denn es geht ein paar Stufen holprig bergab.
Um in die Schauhöhle zu gelangen müsst ihr ein 2€ Stück pro Person in ein großes Drehkreuz stecken. Wenn ihr nicht genug 2€ Münzen dabei habt, denkt bitte gleich bei der Kasse der Bahnen oder im Restaurant daran euch Geld wechseln zu lassen.

Zieht euch vor der Höhle warm an, denn jetzt geht es 82 Stufen in die Tiefe. Unten sind es auch im Hochsommer nur ca. 0°C. Wir hatten unsere Herbstjacken über den T-Shirts an aber meinen Kindern war es dennoch recht kühl. Also packt vielleicht lieber noch eine Fliesjacke mehr und sogar eine Mütze ein 😉
Es gibt in der Schauhöhle zwei Wege. Der linke führt ca. 150 Meter einen spannenden schmalen Gang durch das Gestein entlang zum „Dom“. Als wir das erste Mal dort waren, hat sich mein zweijähriger Sohn diesen Weg leider nicht entlang getraut – dieses mal, 4 Jahre später, war er Feuer und Flamme! Für den kurzen, rechten Weg konnte ich aber auch mein Kleinkind vor Jahren bereits begeistern. Der ist nämlich deutlich breiter, heller und endet sehr schnell an der wortwörtlich coolen „Kältefalle“.

Gipfelweg mit Bergobservatorium sowie weitere Wanderwege

Von der Aussichtsterrasse des Wendelsteins kann man es bereits sehen, das Observatorium auf der Gipfelspitze. Der Aufstieg über den Gipfel- oder Panoramaweg beginnt direkt neben der Seilbahn, dauert ca. 20 Minuten (+ Pausen 😉 ) und überwindet dabei ca. 100 Höhenmeter. Oben angekommen habt ihr eine grandiose Aussicht.
Die Sternenwarte könnt ihr an zwei Freitagen in den Sommermonaten von Juni bis September bei einer kostenlosen Führung besuchen. Diese findet jeweils um 14:00 und 15:00 Uhr statt und dauert ca. 50 Minuten. Ihr müsst euch dafür aber mindestens 2 Wochen im Voraus anmelden!
Wenn ihr noch mehr wandern möchtet, habt ihr die Auswahl aus 3 längeren Wanderwegen, die ins Tal hinab führen. Startpunkt ist immer neben der Kirche. Zwei Wege zu 1,5 Stunden Gehzeit (Erwachsenenzeit) nach Brannenburg oder zum Sudelfeldparkplatz und einen Wanderweg über 2,5 Stunden zur Seilbahn Talstation.

Wir haben uns für den gemütlichen Weg entschieden und uns von der Seilbahn aus zum letzten Mal das wunderschöne Bergpanorama angesehen. Wir kommen sicher wieder 🙂

Anfahrt

Talstation der Seilbahn: Osterhofen 90, 83735 Bayrischzell
Talstation der Zahnradbahn: Sudelfeldstr. 106, 83098 Brannenburg

Sehenswertes in der Umgebung z.B. das Strandbad am Schliersee

Solltet ihr nach eurem Ausflug auf den Wendelstein tatsächlich noch mehr erleben wollen, kann ich euch einen Abstecher beim Schliersee-Strandbad empfehlen. Das liegt super auf dem Weg zurück Richtung München und ist der absolute Traum. Es gibt einen wunderschönen Badesee mit vielen Wasserspielgeräten, einen ganz neuen Spielplatz, einen kleinen Wasserspielplatz und eine traumhafte Wiese mit coolem Restaurant. Einzige kleine Nachteile: das Seeufer ist steinig und die Parkplätze sind etwas rar, aber das hat uns bisher nicht abgehalten 😉


Das könnte euch auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert