Der „Was(s)erleben Themenrundweg“ in Bad Feilnbach

Schnappt euch ein paar Wasser taugliche Schuhe und einen Spieleimer und los geht`s! Der hammermäßig schöne Wasserwanderweg in Bad Feinbach ist nämlich genau das richtige für warme Sommertage. Startpunkt ist gleich hinter dem Regenbogen, der sich dort wirklich und wahrhaftig über den Weg spannt und führt 1,5 km an mehreren Bach-Armen entlang. Unterwegs könnt ihr zusätzlich sieben Stationen des Pfades „auf Gottes Spuren“ erkunden, die unglaublich familienfreundlich und regelrecht paradiesisch gestaltet wurden. Im Anschluss geht’s dann entweder auf dem Kinderwagen geeigneten Weg zum Wasserspielplatz oder aber direkt im Bach entlang! Und wenn ihr dabei noch nicht nass genug geworden seid, könnt ihr gerne noch einen Abstecher ins Freibad am Wegesrand machen 😉

Start am Themenpfad „auf Gottes Spuren“

Der Rundwanderweg „Was(s)erleben“ ist direkt mit dem Themenpfad „auf Gottes Spuren“ verflochten und startet nur wenige Meter hinter dem Parkplatz.

Hier könnt ihr die Übersichtskarte zum Ausdrucken downloaden.
Die Stationen sind alle extrem familienfreundlich und total einladend gestaltet – und auch mit einigem Witz versehen, wie ich finde. An der ersten Station zum Thema Gottes Schöpfung und die Vertreibung aus dem Paradies steht z.B. ein Obstbaum (wahrscheinlich sogar Apfel), der einen dazu auffordert von seinen Früchten zu essen … 😉 Als wir dort waren, hingen aber leider keine Früchte (mehr) dran.

Wasserwandern im Jenbach und Osterbach

Ihr könnt natürlich den Kinderwagen geeigneten Weg wandern (gelb auf der Karte) ODER ABER ihr lauft einfach direkt in den Bächen 😉 Wir haben uns nämlich Badeschuhe eingepackt und hatten einen unglaublichen Spaß beim Erklimmen der Minihindernisse. Man kommt mit kurzen Hosen sogar (theoretisch) trocken am Wasserspielplatz an, weil das Wasser nicht wirklich tief ist. Ohne Schuhe ist es, denke ich, zu pieksig und auch etwas rutschig.

Die Landschaft ist jetzt im Sommer einfach traumhaft schön. Unterwegs stehen immer wieder Bänke auf denen man die Aussicht genießen oder den Kindern beim plantschen zuschauen kann.

Der Wasserspielplatz in Bad Feilnbach

Das Wichtigste zuerst: die wunderschöne Holzkonstruktion die ihr auf dem Bild seht, ist leider aktuell nicht an eine Wasserquelle angeschlossen. Das hat unsere Kinder aber in keinster Weise davon abgehalten damit zu spielen. Alles was ihr dafür braucht ist mindestens einen Spieleimer pro Kind 😉 .

Unterhalb der Wasserbahn befindet sich eine besonders breite und dafür flache Wasserstelle, die sich hervorragend zum Kanäle bauen eignet!

An der großen Wasserkurbel haben meine zwei ganz schön geschuftet. Sollte sich diese nicht drehen lassen, dann steigt bitte einfach mal kurz ins Wasser und befreit die Kurbel unten von den Steinen. Dann sollte sie, wie auch bei uns, wieder funktionieren.

Neben den großen Geräten gibt es außerdem eine Picknick-Gruppe, einen Mini-Barfußpfad und ein Holz-Spielboot (das fanden meine zwei nicht so spannend).

Die Quelle des Lebens und versteckter Wasserfall

An der letzten Station des „Gottes-Pfades“ befindet sich die Quelle des Lebens. Das Kunstwerk selbst erfordert schon einen zweiten Blick, aber der Platz darum herum ist absolut traumhaft.

Dort ist dann das Wasser auch so tief, dass man dann eher eine Badehose braucht 😉

Irgendwo dort in der Sackgasse zwischen den zwei Bächen muss sich auch noch ein kleiner Wasserfall verstecken, den wir aber leider verpasst haben *seufz*. Es lohnt sich also wirklich alles genau zu erkunden!

Der Rundweg über das Freibad

Ihr könnt an dieser Stelle auch umdrehen und den Weg zurück wandern, denn ab jetzt wird es zwar nicht unschön, aber eben dann doch weniger … schön 😉

Der Weg führt zunächst an einem netten Freibad mit Wasserrutsche, Sprungturm und Kleinkindbecken vorbei. Nach einer kleinen Brückenquerung gelangt ihr dann aber auf den Fahrradweg! Dort war so viel „Verkehr“, dass wir relativ schnell auf den Minitrampelweg rechts neben dem Fahrradweg ausgewichen sind. Dort war es dann ganz nett und sehr wild, aber wir konnten das Wasser leider nicht mehr sehen. Wenn ihr den Rundweg komplett lauft, sind es übrigens gerade einmal 1,5 km.

Ihr wollt noch mehr?

In der direkten Umgebung gibt es noch zwei weitere Wanderwege, mit denen ihr euren Ausflug verlängern könnt. Zum einen dem 5,6 km langen Rundweg „Wasser und Moor“ – der aber auch viel über seeeehr sonnige Wiesen und Felder führt und teilweise auch von Radfahrern befahren wird. Unterwegs gibt’s aber einiges zu sehen…

Zum Anderen führt der 4,5 km lange Wanderweg „Wasser wissen“ südlich weiter. Ihr könnt alle drei Wanderwege hier sehr übersichtlich sehen. In der Nähe des Freibades befindet sich auch noch ein schöner Spielplatz (Adresse: Am Osterbach) und eine Minigolfanlage (Die Anlage ist aber eher unspannend). Eine kurze Autofahrt entfernt gibt es in Bad Feilnbach natürlich noch den super genialen Mittelalterspielplatz (siehe Beitragsende).

Wir waren nach unserem Wanderausflug im Naturcafe „Moosmühle“ essen, welches man bei der „Wasser und Moor-Wanderung“ übrigens auch passiert. Dort ist es seeehr idylisch, aber auch sehr sehr teuer. Leider gibt es auch das, auf der Webseite beschriebende, Wildgehege nicht mehr 🙁 .

Wir hatten dennoch einen grandiosen Ausflugstag.

Anfahrt

An der „Jensbachhalle“ gibt es einen Parkplatz, der nur wenige Meter vom Startpunkt entfernt ist. Die Straße hat leider keinen Namen, aber sie liegt gegenüber Friedrich-Drittes-Weg, 83075 Bad Feilnbach. An der Einfahrt steht auch eine Schild mit der Aufschrift „Jensbachhalle“. Hier seht ihr die genauen Koordinaten.

Ihr könnt auch am Freibad in Bad Feilbach parken und den Wanderweg anders herum laufen: Bahnhofstraße 18, 83075 Bad Feilnbach.




Das könnte euch auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.