Familienrundwanderung entlang des grandiosen Tier- und Kunstwegs in Glonn mit Besuch der Herrmannsdorfer Landwerkstätten

Bereits seit Jahren möchte ich euch von einer unserer absoluten Lieblingswanderungen berichten – nun ist es eeeendlich so weit. Der Kunst- und Tierweg in Glonn, 30 km südöstlich von München ist nämlich regelrecht vollgestopft mit Hightlights und ein Traum für Familien. Am originellsten finden wir alle den super witzigen Labyrinthberg aber auch die unzähligen Klettermöglichkeiten, Kunstwerke und natürlich die vielen vielen Tiere sind der Hammer. Dank der Herrmannsdorfer Landwerkstatten ist der Kinderwagen geeignete Weg auch immer top gepflegt und der riesige Hof mit Schweinchen, Küken, Restaurant/ Biergarten und Spielplatz ein absolutes Muss für alle Kids.

Übersicht

  1. Wanderkarte und Wissenswertes
  2. Die Highlights des Tier- und Kunst-Rundwanderweges
  3. Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten im Zentrum
  4. Einkehrmöglichkeiten
  5. Anfahrt und Parken

Wanderkarte und Wissenswertes

Hier findet ihr die Karte als pdf zum Download und Ausdrucken.

Der rosa eingezeichnete Rundweg ist ca. 3,8 km lang (ohne den extra Schlenker zum Monument im Norden). Er lässt sich natürlich abkürzen (z.B. das goldene Schwein oder die Felswand im Süden weglassen) oder beliebig verlängern. Der Weg ist komplett Kinderwagen geeignet, nur auf den Labyrinthberg kommt ihr damit nicht – aber keine Sorge, es führt ein Weg direkt daneben vorbei.
Checkt bevor ihr aufbrecht unbedingt auf der Homepage der Herrmansdorfer Landwerkstätten, ob die westlichen Tieraußengehege wegen Geflügelpest im Umland geschlossen sind (kommt eher im Winter vor). Dann sind nämlich die türkis eingezeichneten Tore geschlossen (siehe Karte). Der Weg ist dann immer noch schön, aber es lohnt sich noch mehr, wenn die Kinder direkt an den Tieren vorbei spazieren können – so ganz ohne Zaun.

Die Highlights des Tier- und Kunst-Rundwanderweges

Begin der Wanderung: der Eingang zum „Philiosophenweg“

Der kurze, aber wunderschöne Weg führt an mehreren wild verwachsenen Teichen und einigen Kunstwerken vorbei. Aber Achtung – eines fliegt sogar und ist leicht zu übersehen 😉 . An den großen Bäumen stehen schön geschriebene Tafeln mit philosophischen Weisheiten und passend dazu gackern aufgeregt die Hühner im benachbarten Außengehege.

Der Rosen-Torbogen und das „Hexen-Brotbackhaus“
Der Labyrinthberg

Der Labyrinthberg ist das absolute Highlight bei jedem unserer Besuche. Natürlich kann man den verschlungenen Auf- und Abweg zur Spitze des Hügels superleicht abkürzen, aber unsere Kids rennen lieber ohne Unterlass die langen Spiralen um den Hügel herum – am besten in entgegen gesetzte Richtungen 😉 Ganz oben steht ein großer Bergkristall (bitte nicht kaputt machen!) umgeben von mehreren Findlingen und dem Kunstwerk „Medea“ – einer Steinhand, die eine zweite Steinhand umgreift. Hier hat man meiner Meinung nach die aller aller schönste Aussicht. In der einen Richtung die idyllischen Berge und in der anderen die großen mehrfarbigen Schweinchen 😉

Die Blaue Blume – so gar nicht blau

Sicher seid ihr genauso irritiert, wenn ihr dem Schild zur „blauen Blume“ nur wenige Meter ab vom Hauptweg folgt. Statt einer blauen Blume oder einem Kunstwerk umrundet man hier einen Ringwall (hochkraxeln möglich aber nicht zum empfehlen) und steht dann vor einem riiiiesigen Holztor. Das geht zwar etwas schwer auf, aber dahinter versteckt sich ein kleines, wild überwuchertes Naturparadies. Weit kommt man nicht, denn besonders im Sommer ist alles komplett zugewachsen – aber cool ist es alle Male. Früher hat hier offenbar der Künstler dieses Ringwalls blaue Blumen angepflanzt – vielleicht wachsen ja zufällig wieder welche wenn ihr zu Besuch seid 😉

Die „Arche“ – Steinmonument zum Staunen und Nachdenken

Obwohl der Tierrundwanderweg eigentlich vorher abzweigt, lohnt es sich unbedingt einen Abstecher zur „Arche“ zu machen. Auf den riesen Steinen sind auf der Innenseite die Namen von gefärdeten oder ausgestorbenen Tieren in Bayern aufgelistet. Eigentlich sehr traurig, aber dennoch beeindruckend anzusehen. Die Kids fanden die riesigen Steine natürlich super zum Spielen.

Das Waldtor – Abzweig zum moorigen Pfad Richtung Tieraußengehege

Die sonnige Picknickbank finden glaube ich alle, wenn sie vom Labyrinthberg kommen… Aber das nahegelegene Waldtor ist mittlerweile schon so stark zugewachsen, sodass man es trotz seiner Größe doch tatsächlich übersehen kann. Hier steht auch ein Wegweiser der den Tier-Rundweg Richtung „Arche“ ausweist. Diesen Rundweg über die Felder kann ich aber nicht wirklich empfehlen, da es bis auf die Aussicht auf die Berge nicht viel zu sehen gibt. Daher biegt hier in den verwunschenen Waldweg ab. Nach nur wenigen hundert Metern führt er euch erst zur Hauptstraße und damit auch zum Eingangstor der „Obstwiese“ mit Schafen, Hühnern und Enten. Der Weg kann nach Regentagen etwas matschig sein, er ist aber dennoch mit dem Kinderwagen zu bewältigen.

Der Steingarten

Am oder besser gesagt auf dem Steingarten klettern meine Kids auch gerne mal bis zur Abenddämmerung herum 😉 Hinter dem kleinen Hügel kann man sich auch super verstecken und häufig ist am direkt benachbarten Enten See auch so einiges los.

Ganz nah bei den Hühnern und Schafen

Solltet ihr es schaffen eure Kids weiter zu locken, wird euch sicherlich bald eine ganze Schar Hühner über den Weg laufen. Ich finde es großartig, dass man direkt an den Tieren verbeispazieren kann. Bei unserem ersten Besuch haben wir auch eine neue Sorte Baum entdeckt, den „Hühnerbaum“. Auf ihm wachsen keine Früchte sondern Hühner – so sieht es zu mindestens aus 😉 . Bitte achtet darauf, dass eure Kinder die Tiere nicht verängstigen, damit sie auch weiterhin so zutraulich sind.

Galerie Gottwald

Die kleine Galerie von Johannes Gottwald ist im Normalfall geschlossen, aber ihr dürft gerne durch das Schaufenster linsen und die Holzkunstwerke vor der Tür bewundern.

Das goldene Schwein

Wenn ihr an der Galerie nach rechts abbiegt, gelangt ihr direkt zu der riesenhaften Schweine-Skulptur. Der weitere Weg Richtung „Almcafe West“ ist auch sehr zu empfehlen. Die Aussicht Richtung Berge ist fantastisch und ihr kommt an Pferden, niedlichen Vögeln und verrückten Skulpturen vorbei.

Mehr zum Almcafe West findet ihr unter „Einkehrmöglichkeiten“ weiter unten.

Felswand mit Guckloch und Tieren

Wenn ihr kurz vor dem Ende eurer Rundwanderung seid, kommt ihr zu einem weiteren Kunstwerk. Der große Felsen ist definitiv von beiden Seiten spannend zu erkunden. Direkt daneben gibt es außerdem ein Gehege mit Ziegen und Schafen.

Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten im Zentrum

Der Hof der Herrmannsdorfer Landwerkstätten ist wirklich fantastisch. Überall gibt es Schweinchen in verschiedenen Größen und Spielmöglichkeiten für Kinder. Der eigentliche Spielplatz ist eventuell noch ausbaufähig. Die aktuellen Klettermöglichkeiten sind im Grunde nur für große Kinder nutzbar.

Dafür gibt es sogar Schweinekunstwerke und natürlich das niedliche Küken Haus zu bestaunen. Durch ein Glasfenster können die Kinder hier sehen, wie unzählige winzige Küken gewärmt und gehegt werden. Voll süß und gut durchdacht, da es auf Kinderhöhe eingerichtet ist!
Auf dem Hof steht ein großes Bio Gasthaus mit Biergarten sowie der einladender Hofladen. Alle genauen Infos dazu findet ihr unter Einkehrmöglichkeiten.
Regelmäßig finden auf dem Hof kostenpflichtige Führungen, Familienprogramme und Veranstaltungen statt. Ihr könnt sie vor Ort im Info Cube oder online buchen.

Einkehrmöglichkeiten

Auf dem Herrmannsdorfer Hof gibt das großes „Bio Wirtshaus zum Schweinsbräu“ . Dieses ist recht hochpreisig, meist mit mehreren Gängen und auch sonst weniger Kindergeeignet.
Öffnungszeiten: Mittwoch – Sonntag 12:00 – 15:00 Uhr und 18:00 – 22:00 Uhr

Der Biergarten hat in den warmen Monaten von Freitag bis Sonntag von 11:00 – 17:00 Uhr geöffnet. Auch dieser ist recht hochpreisig.

Im Hofladen der Herrmannsdorfer Landwerkstätten bekommt ihr allerlei Kleinigkeiten zu essen – mit guter Bioqualität, aber eben auch entsprechend teuer.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00 – 18:00 Uhr, Samstag 08:30 – 14:00 Uhr.

Das Almcafe West liegt nur 800 Meter entfernt und ist für Familien eventuell die bessere Wahl. Ihr bekommt dort Frühstück, Eisbecher, Kuchen und Torten und kleine Mittagsgerichte.
Adresse: Westerndorf 15, 85625 Glonn
Öffnungszeiten: täglich von 09:0 – 19:00 Uhr geöffnet, Dienstag und Mittwoch ist Ruhetag

Anfahrt und Parken

Adresse: Herrmannsdorf 7, 85625 Glonn

Herrmannsdorf hat zwei Parkplätze ausgeschildert. Wenn ihr von Norden / München kommt, findet ihr den großen Hauptparkplatz auf der rechten Seite und den kleinen Neben/Busparkplatz auf der linken Seite. Wenn ihr als erstes auf den Herrmannsdorfer Hof möchtet, parkt am besten rechts. Wenn ihr aber erst die Wanderung machen möchtet und den Hof zum Schluss, nehmt den linken Ausweichparkplatz.




Das könnte euch auch interessieren:

Das Schloss Zinneberg in Glonn mit paradiesischem Schlosspark, Grotte und Klosterladen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.