Die Basare und Kinderflohmärkte sind zurück

Ja, die Basare und Kinderflohmärkte sind zurück! Viele von euch haben bei uns bereits nachgefragt, daher wird`s jetzt endlich Zeit 😉. Die Herbst- und Wintersaison startet nämlich Mitte September und geht bis Ende Oktober. Es sind zwar wegen Corona weniger als sonst, aber es finden einige statt. Und wir sammeln wieder fleißig für euch. Bitte helft uns und schickt uns wieder die Daten zu weiteren Terminen. Hier geht’s zu unserer großen Übersicht.

Die Basare und Kinderflohmärkte, die diesen Herbst stattfinden, werden unter unterschiedlichen Beschränkungen durchgeführt. Ihr könnt auf den Basaren meistens nur 30 Artikel abgeben und die Betreiber bitten darum, dass nur eine Person zum Einkaufen kommt. Lasst daher dieses Jahr bitte eure Kinder zu Hause und kommt alleine und mit Mundschutz!

Außerdem können wir euch sehr die vielen Tauschzentralen in unserer Region empfehlen. Dort findet ihr zu jeder Jahreszeit günstige Kinderbekleidung und Spielsachen und ihr könnt dort natürlich auch eure Artikel verkaufen.

Für alle die sich nicht sicher sind, was der Unterschied zwischen einem Kinderbasar und einem Kinderflohmarkt ist, haben wir eine kleine Erklärung zusammengestellt:

Kinderflohmarkt

Bei einem Kinderflohmarkt verkaufen alle Verkäufer selbst ihre Waren. Ihnen wird dabei ein Tisch von einer bestimmten Größe vor Ort zur Verfügung gestellt und man darf nach Absprache eigene Kleiderständer mitbringen und vor Ort aufstellen. Die Anzahl der Teile, welche man anbietet, muss man selbst entscheiden, denn diese müssen schließlich auf dem gestellten Tisch Platz haben. Während des Flohmarktes bezahlt man an den Veranstalter eine Tischgebühr zwischen 5-10€.

Kinderbasar

Bei einem Kinderbasar gibt man einen Tag vor dem Basar eine definierte Anzahl Teile beim Veranstalter (meist die Mütter eines Kindergartens) des Basares ab. Jedes Teil muss man vorher selbst etikettieren und zwar nach Vorgabe des jeweiligen Veranstalters. Einige funktionieren über ein Onlinetool andere über ausgegedruckte Listen und Etiketten. Der Veranstalter sortiert alle abgegeben Teile nach Größen und Art sodass man sehr schnell und übersichtlich auf einem Basar einkaufen kann. Nach dem Basar holt man alle nicht verkauften Teile ab (die netterweise auch wieder sortiert werden) und bekommt seinen Gewinn. 10% davon verbleiben meist beim Veranstalter als Gebühr für den Aufwand.

Ich habe bereits sowohl auf Basaren und Flohmärkten verkauft und hatte dabei etwa den selben Zeitaufwand. (Flohmarkt: aufbauen, verkaufen, abbauen; Basar: etikettieren, abgeben, abholen)

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ein- und Verkaufen

 


Das könnte euch noch interessieren:

Wochenendveranstaltungen für Familien

Familienzentren mit Spielzimmern und Offenen Treffs

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.